Internationales Treiben
Das Concorde Himmelfahrtstreffen 2019

Das Concorde-HFT, „Himmelfahrtstreffen by Concorde“, hat unter Berücksichtigung einer gewissen „Relativitätstheorie“ mittlerweile einen Nimbus vergleichbar mit „Rock am Ring“ oder dem Festival „Parookaville“. Wenn sich beispielsweise auf dem Flughafengelände von Weeze am Niederrhein in „Parookaville“ circa 80.000 Musikfans für drei Tage mit ihren Zelten zusammenfinden, dann ist das eine beachtliche Dimension. Wenn aber mehr als 300 mobile Luxus-Häuser in einer durchaus ländlichen Örtlichkeit eine eigene Stadt inszenieren, dann ist das zwar eine andere aber nicht weniger aufregende Dimension.

Auch die Internationalität der Event-Teilnehmer lässt sich vergleichen. Zum Concorde HFT 2019 sind Gäste aus knapp 10 europäischen Ländern gekommen. Neben diversen Einzelreisenden war die „Clubs-Szene“ aus Frankreich, Norwegen, Großbritannien, der Schweiz, Belgien, den Niederlanden, aus Schweden und Tschechien vertreten.

Deutschland repräsentierten die Concorde Reisemobil-Freunde, die Concorde Freunde Nord e.V, der Concorde-Club Baden-Württemberg, „Unser Concorde-Club“, die Concorde-Freunde Süd und dem Historischem Concorde Club.

Was die Attraktivität und die Vielfalt des Concorde-Programms angeht, so muss dieses sich nicht hinter einem aufwendig inszenierten Festival verstecken. Bei der Anreise erhielten alle Teilnehmer ein Willkommen-Booklet, das auf 22 (!) Seiten das Programm und alle notwendigen Informationen für das fünftägige Treffen aufführte. Ein Monster-Job, den das gesamte Concorde-Team parallel zu ihren normalen Jobs in diesem Jahr wieder stemmte.

Dabei stand in diesem Jahr besonders eine noch höhere Qualität im Fokus. Dies betraf nicht nur die erweiterte und mit zahl-reichen Spezialitäten gespickte Speisen- und Getränkekarte. Auch die Ausstattung mit zusätzlichem Lounge-Sitzparadies erfuhr eine bemerkenswerte Aufwertung.

Ohne Fleiß kein Preis. Heißt: bevor sich die Gäste den kulinarischen und sonstigen Annehmlichkeiten hingeben sollten oder konnten, hatte Concorde wieder ein umfangreiches Informations- und Sightseeing-Programm und zahlreiche sportliche Events – erstmals mit Golfturnier – arrangiert.

Die Technikmeile präsentierte die bekannten und bewährten Partner sowie erstmals den hessischen Campingausstatter „doorout“ sowie die Türen-Manufaktur „tegos“. Premiere feierte ebenfalls Roland Kess mit seinem Produkt „WoMoRa II“ einem neu patentierten, gewichtsoptimierten und äußerst komfortablen Rampensystem, um einen Kleinwagen in die Concorde-Garage zu fahren. Palme Wohnmobile brachte den Concordler mit einer begehbaren See-Yacht die attraktive (Urlaubs-/Freizeit-)Kombination von Land- und See-Yachting näher.

Gut angenommen wurde die durch die Fahrschule Zeilmann begleiteten Probefahrten. Auch die Werksführungen waren dieses Jahr wieder der Renner. Genauso wie die Workshops mit den Themen „Richtiges Beladen“, „Dieselfahrverbote“ sowie „aktuelles Verkehrsrecht“ unter der Leitung von Polizeihauptkommissar Andreas Heringsklee. Abgerundet wurde das Informationsangebot von einem Reisevortrag „Portugal“ vorgestellt vom Concorde-Partner „LandYachting“.

Das Sightseeing-Programm beinhaltete die Stadt Würzburg, Weinfranken und diverse nahegelegene Destinationen, die mittels Wanderung bzw. Shuttlebus erreicht wurden. Außerdem wurde eine Besichtigung der Mälzerei Weyermann, Bamberg sowie ein Whiskeytasting in der Destillerie „Blaue Maus“ angeboten.

Sportlich intensiver waren die Radtouren, die über Strecken von 30 und 60 Kilometern und mit dem Rennrad sogar über knapp 100 Kilometer führten. Neu im Programm war ein 9-Loch-Golfturnier auf der Golfanlage Reichmannsdorf. Hier zeigten die Eheleute Schlittenhardt, dass man mit ihnen im Sommer und beim Golf nicht Schlitten fahren kann: Frank wurde Brutto-Sieger und seine Frau Iris hinter Wolfgang Weimer, Zweite in der Netto-Wertung.

Neben dieser Vielzahl an Programmpunkten kam das Gesellige und die Unterhaltung nicht zu kurz. Da gab es die Tanzaufführung „Charlie Chaplin“ von „Die Grazien“ und die Aufführung
„Zauberwald“ von den „A-Town-Dancern“. Das abendliche Musikprogramm gestalteten die regionale Band „Tutti Frutti“ und die „Oberallgäuer Musikanten“, die in diesem Jahr kurz vor der Rente ihre Abschiedsvorstellung gegeben haben.

Aber keine Angst im nächsten Jahr wird der Nachwuchs aus diesem Musik-Genre seine Chance mit ähnlich guter Performance nutzen. Denn wie auch bei Musik-Festivals üblich, ist bei den Künstlern die Teilnahme am Concorde-HFT durchaus attraktiv und begehrt.

Apropos begehrt: das traditionelle Himmelfahrtstreffen ist fast schon wie „Thanks-Giving“ in Amerika ein Pflichttermin für die gesamte (Concorde)Familie. Dabei sein ist alles. Also jetzt schon vormerken: Das „HFT 2020“ findet vom 21. bis zum 24 Mai 2020 in Aschbach statt.