Concorde auf Sardinien
Reisen & Events mit KUGA-Tours

Die diesjährige Concorde Reise, organisiert und geleitet von den KUGA-Tours Eheleuten Irene und Willi Nolden führte die 17 Concorde-Mobile und 34 Personen, auf die zweitgrößte Insel im Mittelmeer, Sardinien. Start dieser Reise war der 14. Mai, Treffpunkt in Pisa um anschließend am folgenden Tag mit der Fähre nach Sardinien überzusetzen.

„Wer über das Meer kommt, stiehlt" heißt es bei den Sarden nicht ganz zu unrecht. Grund dafür ist die Jahrtausend lang anhaltende Fremdherrschaft verschiedenster Eroberer wie u.a. die Römer, Phönizier, Sarazenen und Pisaner, welche alle über das Meer kommen mussten, um diese Insel auszubeuten und ihre Strukturen aufzudrücken.

Diese Zeiten sind zum Glück lange vorbei und die sardische Wirtschaft hat sich mittlerweile durch Tourismus und der Erdölindustrie etabliert. Nicht außer Acht zu lassen sind außerdem der Wein (Cannonau) und der Schafskäse (Pecorino Sardo) im südlichen Teil und die traditionelle Korkproduktion im nördlichen Teil der Insel. Auch für das Auge hat Sardinien einiges zu bieten. Über 2.000 Kilometer lange Küsten und Sandstrände bis zu bergigen Wanderwegen im Inselinneren. Ein perfekter Ort um Geburtstag zu feiern, wie es Anni, eine Teilnehmerin die 66 Jahre jung geworden ist, auch getan hat.

21 Tage verbrachte die Gruppe nun auf der Insel. Viel Zeit sich kennenzulernen und neue Bekanntschaften zu machen. Gesagt, getan. Die Gruppe „funkte" hochkommunikativ auf einer Wellenlänge, wie Willi Nolden meinte. Die ganze Kommunikation, auch über „WhatsApp" schweißte die Concordler so gut und schnell zusammen, sodass gleich ein Folgetreffen angedacht wurde. Auch ganz selbstverständlich integrierten sie sich bei einer Folklore-Vorführung mit einer Launeddas (traditionelles sardisches Blasinstrument) zusammen in eine Tanzvorführung

Perfektes miteinander und große Harmonie prägten auch die Abende an denen sog. „Campertafeln" (Essen in der Gruppe) veranstaltet wurde. Mit besorgten Grillgut der Noldens, Salate der Teilnehmer wurde gespeist und Kochkünste ausgetauscht. Einer dieser Abende hat als „Night in White" (alle Teilnehmer weiß gekleidet) direkt am Wasser in einer Sandbucht stattgefunden.

Vor Allem die schönen Zeiten und Tage gehen immer schneller vorbei als gewünscht und so kam es am Tag der Rückreise zu einem emotionalen Abschied und einem Gruppenfoto auf der Fähre.